Zu Produktinformationen springen
1 von 2

Novae Caelum

Die Schattenregel: Die Sterne und die grüne Magie Buch 2 (Hörbuch)

Die Schattenregel: Die Sterne und die grüne Magie Buch 2 (Hörbuch)

Normaler Preis $7.99 USD
Normaler Preis Verkaufspreis $7.99 USD
Sale Ausverkauft
Versand wird beim Checkout berechnet
Ebook
Paperback (Signed)
Audiobook (AI Narrated)
  • Audiobook is AI narrated by Google's Madison
  • Please check the sample chapter below
  • After purchase, use emailed code to listen in the Bookfunnel app!

Gestaltverändernde Kräfte, verbotene Liebe und ein Königreich, das in der Schwebe liegt.

🏳️‍🌈 Sapphic hat die Ehe arrangiert

🏳️‍⚧️ Trans- und nichtbinäre Hauptfiguren

👑 Intrige am königlichen Hof

👥 Gestaltwandler

🪄 Weltraummagie

Zusammenfassung

DER FEIND AN MEINER SEITE. DER FEIND IN MEINEM HERZEN.

Ari wird nie wieder der Erbe sein. Ihre jüngere Schwester Dressa sollte ihren Platz behalten, aber jetzt hat Dressa ihr die zukünftige Herrschaft gestohlen.

Ari wurde auf eine Urlaubswelt verbannt, um sich von ihrer Krankheit zu erholen, und ist entschlossen, ihre Gestaltwandlungsfähigkeiten zurückzugewinnen und in die Hauptstadt zurückzukehren. Doch ein junger Gärtner mit einer mysteriösen Vergangenheit interessiert sich zu sehr für Aris neue Persönlichkeit, und ein besitzergreifender Herzog ist bestrebt, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Sind sie beide hinter ihrem Herzen her oder nach etwas weitaus Schlimmerem?

Dressa gewann ihre Freiheit, gewann ihre Braut – und gewann ein Königreich, das sie nicht wollte. Jetzt, da sich eine außerirdische Krise zusammenbraut, muss sie als Erbin und vielleicht bald auch als Herrscherin auftreten.

Weil es im Herzen des Königreichs ein Geheimnis gibt. Ein Geheimnis, das die gesamte Herrschaft ihres Vaters umgibt und alles zum Einsturz bringen könnte.

Und sie hat den Feind bereits in ihren Palast und in ihr Herz gelassen.

Wenn niemand der ist, der er zu sein scheint, und jedes Lächeln eine Waffe ist, müssen die Wahrhaftigen ihren Weg zur Wahrheit finden, bevor das Königreich um sie herum zusammenbricht.

„The Shadow Rule“ sammelt die Episoden 37–93 von „The Stars and Green Magics“ , die zuvor in Serienform veröffentlicht wurden.

Hinweis: In diesem Buch gibt es Hauptcharaktere, die geschlechtsneutrale Pronomen verwenden (they/them/their, fae/faer/faerself).

💡Bitte überprüfen Sie die Inhaltshinweise .

Veröffentlicht von Robot Dinosaur Press.

Lesen Sie Kapitel eins

„Eine Liebesheirat lässt nicht immer zu wünschen übrig. Warum sich anstrengen, wenn eine gute Verführung zum gleichen Ergebnis führt?“

– Lord Esara Teoh méron Brint in „Ein Leitfaden zur Etikette im Palast Rhialden Court“.

Dressa erwachte langsam aus ihrer Veränderungstrance und nahm allmählich ihre Umgebung wahr. Unter der Decke behielt ihr Körper seine gewohnte Form und sie seufzte tief, als sie die vertrauten Grenzen spürte.

Der Duft von Meereswacholder drehte ihren Kopf und entdeckte Lesander, der sich gerade zu ihr umdrehte.

Sie blinzelte mehrmals. War Lesander die ganze Stunde dort geblieben, die sie zur Veränderung gebraucht hatte? Nein, es musste mehr als eine Stunde her sein. Ihr Mund war trocken und dick, mehr als eine Veränderung erklären würde. Sie hatte – Adeius, sie hatte sich nicht nur verändert, sie hatte auch geschlafen.

Dressa richtete sich auf. Die Lampe auf dem Beistelltisch war gedimmt, aber der Raum hatte weder Fenster noch Uhren. "Wie viel Uhr-"

„Am frühen Morgen“, sagte Lesander. „Schhh. Die Wahrheitssprecherin sagte, das Adeium sei bewacht und sie garantiere, dass der Seritarchus uns nicht stören werde. Sie sagte, sie habe letzte Nacht mit ihm gesprochen. Kam danach zu mir. Sie sagte, ich solle dich schlafen lassen und mich selbst schlafen lassen.“ Lesander gähnte weit. „Was ich getan habe.“

Dressas Atem stockte. „Was hat mein Vater gesagt?“

„Du musst den Wahrheitssprecher fragen.“

Lesander stöhnte und vergrub ihr Gesicht wieder in ihrem Kissen. „Würde es Ihnen etwas ausmachen, noch ein paar Stunden zu schlafen?“

Dressa war jetzt überhaupt nicht müde, da sie wusste, dass ihr Vater bei Ceorre gewesen war. Sie musste wissen, wie das gelaufen war. Sie musste wissen, wie tief sie in der Scheiße steckte. Am Tag zuvor hatte er ihr im Hof ​​zugenickt. Was hatte das bedeutet? Er hätte nicht gutheißen können, was sie tat, nicht nachdem sie sich ihm vehement widersetzte und über seinen Kopf hinweg zu Ceorre ging.

Sie blickte an sich selbst herab, an sich selbst. Jetzt, da sie nicht mehr Arianna war, konnte sie sich nicht mit der dringenden Tatsache abfinden, dass sie die Erbin war – sie, Dressa, nicht Arianna. Sie selbst war die Erbin der Wahrheit, wie sie selbst.

Auch Lesander rutschte herum und setzte sich. "Geht es dir gut?"

Dressa nickte mit zusammengepresstem Mund.

Lesander legte den Kopf schief und biss sich auf die Lippe. Dressas Blick wanderte genau dorthin, weiße Zähne auf rosa Lippen.

„Mach ich dir Angst?“ fragte Lesander.

"Was? NEIN! Nein, es ist …“ Dressa strich sich die Haare aus den Augen. Sie würde völlig durcheinander aussehen. Ihr dunkles Haar war dicht zerzaust, kein Make-up. Absolut unsexy. „Ich bin überrascht, dass ich dir keine Angst mache.“

"Oh du bist. Ich flippe völlig aus.“ Aber Lesanders Ton war sardonisch, ihre Mundwinkel zuckten.

Lesander musterte sie, und Dressa, von der zunehmenden Hitze ihres Blicks überrascht, starrte zurück.

„Also, bin ich dein Typ?“ fragte Lesander.

Adeius, Lesander hat kein Blatt vor den Mund genommen, oder?

„Äh-“ Hitze. Sie wurde von Hitze überflutet und überlegte, ob es sinnvoll wäre, jetzt in eine leichte Trance zu verfallen, um alles zu beruhigen. Würde Lesander es so oder so bemerken? Sollte sie Lesander sagen, dass sie in sie verknallt war?

Nun ja, aber warum zum Teufel nicht? Lesander war ihre Frau.

"Ja. Ja. Du bist wunderschön. Und so ausgeglichen, und –“

Lesanders Lippen trafen ihre, heiß und voll, ihre Hand glitt um Dressas Nacken.

Dressa erstarrte für einen herzzerreißenden Moment und wagte kaum zu glauben, dass das geschah.

Dann beugte sie sich vor und küsste Lesander hungrig zurück.

Finger verhedderten sich in Lesanders feuerroten, vom Bett zerzausten Haaren.

Sie schmeckte erdig, sie schmeckte nach Morgenatem, und Dressa war das egal.

Lesander zog sich gerade lange genug zurück, um gegen ihren Mund zu atmen: „Du bist auch mein Typ.“

Dressa wusste, dass sie langsamer werden und eine Minute nachdenken sollte, darüber nachdenken sollte, was sie tat, über die Politik und die Konsequenzen, aber sie war in vielerlei Hinsicht hungrig, und Lesander war eine Göttin und willig und Adeius die weiche Haut von ihrem Hals schmeckte genauso gut, wie Dressa es sich vorgestellt hatte.

Und dann kämpften sie sich aus ihrer unbequemen Kleidung heraus. Die Laken waren verheddert. Haut an Haut.

Und – Adeius.

* * *

Dressa lag neben Lesander, ihre Schultern berührten sich. Sie starrte mit großen Augen an die Decke, ihr Herz raste immer noch.

Sie war schon früher mit anderen Frauen zusammen gewesen, meist mit Adligen, und sie hatte immer gewusst, dass es sich um eine Affäre zum gegenseitigen Vergnügen und nicht mehr handelte. Sie könnte nie mehr haben.

Aber das hier war sicherlich mehr. Sie schwebte immer noch. Sie war sich nicht sicher, ob sie an diesem Tag überhaupt mit dem Schweben aufhören würde.

Lesander schnaubte selbstzufrieden, streckte sich dann wie eine Katze und rollte aus dem Bett. „Wir sollten besser zum Palast gehen, meinst du? Du musst heute gesehen werden, wie du nach Hause kommst.“

Dressa blinzelte sie an, ihr Geist und ihr Körper waren immer noch nicht verbunden und sie rechnete nicht mit den Dingen der gewöhnlichen Welt.

Lesander schaute wieder auf sie herab, während er ihr Hemd zupfte und die Knöpfe zuzog. Sie grinste und stolzierte zur Tür.

"Wo bist du-"

„Nur das Badezimmer. Ich komme wieder."

Dressa seufzte vor Erleichterung, die sie verärgerte.

Adeius, was war los? Wie waren sie so weit und so schnell gekommen? Sie hatte Wochen damit gerechnet, Lesanders Wünsche zu prüfen – sie hatte überhaupt nicht damit gerechnet, dass Lesander sie gleich zurück haben möchte. Wäre es jetzt unangenehm? Sie kannten sich kaum.

Sie wussten jetzt viel mehr voneinander als noch vor einer Stunde. Und daran konnte sie nicht noch einmal denken, wenn sie heute etwas erledigen wollte.

Dressa rieb sich das Gesicht, stand auf und zog sich an.

Sie musste vorsichtig sein. Sie musste so vorsichtig sein, denn Lesander machte sie wahnsinnig, und das alles steigerte sich gerade so sehr, dass sie, als Lesander zurückkam, die Haare um ihr Gesicht vom spritzenden Wasser ins Gesicht gelockt waren, Lesander am Kragen packen und ziehen wollte sie gleich wieder ins Bett.

Hatte sie die Kontrolle gehabt? Hatte Lesander? Sie wusste es nicht. Beide. Sie waren so verstrickt gewesen. Sie hatte sich noch nie so synchron mit jemandem im Bett gefühlt. Sie war noch nie mit jemandem zusammen gewesen, der nicht zumindest in gewisser Weise Angst vor ihr und ihrer Macht gehabt hatte.

Dressa stand neben dem Bett und atmete schwerer, als sie unterdrücken konnte.

Lesander war ein Javieri.

Lesander war ihre Frau. Ihre Gemahlin.

Lesander beobachtete sie und ein Teil ihrer Tapferkeit verließ ihre Haltung. Sie näherte sich langsam, dieses Mal vorsichtiger, und streckte ihre Hände aus.

Dressa nahm sie und zog Lesander an sich, sie konnte nicht anders, nur um ihre Wärme wieder zu spüren.

„Ich bin nicht dein Feind“, sagte Lesander, als hätte sie Dressas Gedanken gelesen. Oder wahrscheinlicher: ihre Körpersprache.

Dressa schloss die Augen, als Lesander ihre Lippen an ihren Hals drückte. Sie zitterte, und sie müsste bald damit aufhören, sonst würden sie wieder im Bett liegen, nicht wahr? Nicht, dass sie das bei allem, was in ihr steckte, nicht wollte. Sie krümmte ihre Zehen gegen den Drang auf dem Boden.

Sie drückte Lesander sanft zurück. Nein, Lesander war nicht ihr unmittelbarer Feind. Aber sie war sich nicht sicher, warum Lesander sich schon früher entschieden hatte, sie zu küssen, sie war sich nicht sicher, warum Lesander mit ihr schlafen wollte. War es unschuldig gewesen, war es gegenseitige Anziehung, gegenseitiger Trost? Oder war es eine absichtliche Verführung gewesen? Lesander hatte unbedingt ein Evaku-Training. Dies war der Hof von Rhialden, wo solche Verführungen übliche Manöver waren. Hatte Lesander gesehen, dass Dressa in sie verknallt war, und sich hineingebeugt? Hatte sie im Gegenzug wirklich eine Anziehung verspürt?

Ceorres Warnungen vor den Javieris gingen Dressa wie heulende Sirenen durch den Kopf. Die Javieris wollten die Rhialdens stürzen. Sie wollten der Macht nahe sein. Viel näher kam es nicht.

„Du bist sauer auf mich“, sagte Lesander und ihre Haltung wurde immer verschlossener.

Dressa erkannte die Taktik als das, was sie war, sah, wie Lesander versuchte, sie in die Defensive zu bringen. War es eine Ablenkung echten Schmerzes oder wollte Lesander ihre Gefühle ausdrücken?

Dressa wich der Aussage aus und ging ihr eigenes Wagnis ein. „Ich bin der wahrhaftige Erbe. Du verstehst, dass ich dir nicht allein durch Worte vertrauen kann, und zwar absolut nicht.“

„Weil ich Javieri bin?“ Lesander spuckte aus.

Auch Dressa ließ sich von diesem Zorn nicht rühren. "Ja. Ich bin kein Dummkopf, und du bist kein Dummkopf. Können wir dem zustimmen?“

Lesander schluckte und Dressa sah, wie sich ihre Kehle bei zunehmender Hitze wieder zuschnürte. Sie wollte ihre Lippen auf Lesanders seidigen Hals drücken. Wieder.

Lesander atmete scharf ein, drehte sich halb um und ließ den Atem wieder aus. „Ich war auf Arianna vorbereitet. Ich war nicht auf dich vorbereitet.“

Das traf Dressa mit einem Kribbeln im Magen, aber sie hielt es trotzdem beiseite. "Inwiefern?"

Lesander gab einen frustrierten Laut von sich. „Soll ich direkt zugeben, dass ich zum Manipulieren ausgebildet bin?“

Dressa zuckte mit den Schultern. „Ich auch. Mir ist nur wichtig, was du damit vorhast. Mit mir." Sie musste fragen. Sie musste einfach direkt fragen – sie hatte das Gefühl, dass Lesander das weitaus mehr schätzen würde als Subtilität. „Warum wolltest du –“ Ihre Kehle schnürte sich zu. Sie deutete auf das zerwühlte Bett. „Warum wolltest du mit mir zusammen sein, warum gerade jetzt?“

„Weil du mich wahnsinnig gemacht hast, seit ich dich gesehen habe, zwei – nein, ist es jetzt drei Tage her? Vor drei Tagen. Arianna ist nicht mein Typ und ich fühlte mich überhaupt nicht von ihr angezogen. Ich wusste, dass das eine lieblose Ehe sein würde. Meine Eltern wussten das – deine Eltern wussten das. Ich glaube, sie wollten das. Ich wusste, dass ich auf keinen Fall …“ Sie deutete auf das Bett. „Und das wollte ich bei Arianna nicht. Aber du bist …“ Sie betrachtete Dressa, als wäre die Aussage selbsterklärend.

Dressa biss sich auf die Lippe und bemühte sich dann, die Hitze ihres Körpers zu beruhigen. In diesem Gespräch konnte sie nicht nur Dressa sein. In diesem Gespräch ging es um Politik.

Aber sie las von Lesanders Aufrichtigkeit. Nicht in jeder Hinsicht ganz aufrichtig, nein. Aber in den meisten von ihnen war sie da und stark, wo sie waren. Natürlich hätte Lesander ihre Geheimnisse. Als Truthspoken würde sie es auch tun.

Dressa trat noch einmal näher und näher und umfasste Lesanders Wange. Als Arianna hatte Lesander sie überragt, aber als sie selbst war Lesander nur ein oder zwei Zentimeter größer. Sie konnte ihr direkt in die Augen sehen. Lesander lehnte sich in die Berührung. Dressa beobachtete genau. Das war keine Reaktion, die Lesander leicht vortäuschen konnte.

Und auch der Hunger war nicht groß, als sich ihre Lippen wieder berührten.

Lesander zog sich zuerst zurück und lehnte ihre Stirn an Dressas. „Wir müssen uns kennenlernen. Ich verstehe das. Aber Dressa, bitte sag mir nicht, dass ich dein Bett nicht teilen kann. Das war unglaublich.“

Sie konnte nicht nein sagen. Die Worte wollten nicht kommen. Sie wollte nicht nein sagen.

Wen hatte sie in ihren Armen? Ihr Feind? Ihr Liebhaber? Seine Frau? Das würden nur die Zeit und die Beobachtung zeigen.

Dressa streckte sich nach oben, um Lesander auf die Stirn zu küssen. "Lass uns gehen. Du hast Recht, dass ich eine Show machen muss, wenn ich zurückkomme. Und du musst da sein, um mich zu begrüßen.“

War es verrückt, dass sie sich auf den Moment freute, in dem sie Lesander in der Öffentlichkeit als sie selbst umarmen konnte? Oder sollte sie ruhiger sein? Sie kannte Lesander nicht öffentlich – als Ondressarie hätte sie den letzten Tag und die letzte Nacht und diesen Morgen nicht mit ihr verbracht.

Sie ließ ihre Hand über Lesanders Arm gleiten, zupfte an ihren Fingern und ließ sie dann los. "Kommen. Die Show des Tages erwartet Sie.“

Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail mit einem Download-Link. Verwenden Sie Ihren Code, um in der Bookfunnel-App auf Ihrem Telefon zuzuhören! 📚🎧❤️

Vollständige Details anzeigen